Beute auf dem Basar und Berberitzenreis

Ich liebe es, über orientalische Basare zu stromern, besonders wenn es Basare sind, die nicht für Touristen da sind, sondern mit authentischem Leben gefüllt sind. Da war ich in Kerman, Schiraz und Isfahan natürlich genau richtig. Ganz besonders begeistert bin ich, wenn mich meine Nase direkt in den Gewürzbasar führt. Und natürlich gehe ich nie ohne Beute wieder raus.

Weiterlesen „Beute auf dem Basar und Berberitzenreis“

Advertisements

Achtung Suchtgefahr!

Ich esse sie

  • bei feinstem Spätsommerwetter im Spätdienst auf einem internationalen deutschen Großflughafen,
  • auf der Autobahn, wenn an jenem internationalen deutschen Großflughafen eine 75 kg Bombe aus dem Krieg  gefunden wurde und die A3 komplett gesperrt ist
  • bei meiner allsonntäglichen 15 km Waldwanderung in die Saunalandschaft
  • mit Freunden zum Wein
  • ohne Freunde zum Wein
  • ohne Freunde und ohne Wein
  • beim aktuellen Lieblingsbuch mit Katzengeschnurre
  • als Betthupferl

Eigentlich kann und will ich sie immer essen. Ob aus Frust, zum Energiegewinnen,  aus Geselligkeit oder einfach aus Genuss:

Süß scharfe Haselnüsse

Weiterlesen „Achtung Suchtgefahr!“

Wo der Pfeffer wächst

Pfeffer wurde ursprünglich in Indien angebaut, ab dem späten Mittelalter auch in Südostasien – zunächst in Thailand, später vor allem in Indonesien („Gewürzinseln“). Von dort wurden aber hauptsächlich der chinesische und der einheimische Markt bedient. Erst im 17. Jahrhundert gelangte Pfeffer von dort nach Europa. Um den Pfefferhandel gab es diverse bewaffnete Auseinandersetzungen und zeitweise wurde er sogar mit Gold aufgewogen.

In Myanmar findet man in jedem Garten Pfeffer für den Eigenbedarf und auf den Märkten Südostasiens ist er natürlich immer zu finden. Er wird in ca 3 Meter hohen Pfeffersträuchen kultiviert.

Weiterlesen „Wo der Pfeffer wächst“

Kurkuma

curcuma longa (bot.), Turmeric (engl.), Gelbwurz, Safranwurzel,

Kurkuma stammt aus Südostasien und gehört zur Familie der Ingwergewächse.  Nahe Verwandte sind Ingwer und Krachai (Fingerwurz).  Wegen seiner stark färbenden Wirkung nennt man ihn auch indischen Safran. Mit echtem Safran hat Kurkuma aber weder botanisch noch geschmacklich etwas zu tun. Leider wird echter Safran oft von Fälschern mit dem deutlich preiswerteren Gelbwurz gestreckt. Kurkuma wird aus dem weit verzweigten, knollig verdickten Wurzelstock (Rhizom) von Curcuma longa gewonnen. Diese krautige Pflanze wird etwa 1 Meter hoch, trägt lanzettförmige Blätter und gelbe Blüten, die immer mehr auch in der Floristik Liebhaber finden.

Weiterlesen „Kurkuma“